Konferenz für Weltmission und Evangelisation


Home > Konferenz > Geschichte > Whitby

Whitby

Die IMC-Konferenz 1947 in Whitby, Kanada, fand in kleinem Rahmen statt. Sie setzte sich nach dem Schock des Zweiten Weltkriegs mit den grundlegenden Veränderungen in der Welt auseinander, die damals als Welt im "revolutionären Veränderungsprozess" begriffen wurde. Nicht nur Länder, sondern auch die Beziehungen zwischen Menschen, die unterschiedlichen Konfliktparteien angehört hatten, mussten wiederaufgebaut werden. Whitby wurde bekannt für seinen Leitspruch "Partnerschaft im Gehorsam". Der Begriff "Partnerschaft" war bereits zuvor verwendet worden, aber in Whitby erlangte er ganz besondere Bedeutung. Die Delegierten gaben die Begriffe "christliche" und "nicht-christliche" Länder auf und eröffneten der Missionstheologie damit ganz neue Wege. Sie hoben auch hervor, wie wichtig es sei, gute Beziehungen mit dem neuen Ökumenischen Rat der Kirchen zu unterhalten, dessen Gründungsversammlung für 1948 geplant war.