ÖRK >  Home > Aktuell/Medien > Pressespiegel Eng|Deu|Fra|Esp|Gre



Aktuell/Medien  Feature
 Nachrichten
 Highlights
 Conference newspaper
 Fotos
 Pressespiegel

10.05.05 11:35 Alter: 7 yrs

Vatikan nimmt an der Athener Weltmissionskonferenz teil und fördert die Einheit der Christen

Thema: "Komm, Heiliger Geist, heile und versöhne!"

ROM, 10. Mai 2005 (ZENIT.org).- Bischof Brian Farrell LC, Sekretär des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, führt eine Delegation von 26 Vatikan-Vertretern an, die vom 9. bis zum 16. Mai in der griechischen Hauptstadt Athen an der Konferenz "Weltmission und Evangelisation" des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) teilnimmt.


Bei dieser Konferenz handelt es sich um ein internationales Treffen von rund 600 Christen aus aller Welt, die alle großen Kirchen und Konfessionen vertreten. Auf Einladung der griechisch-orthodoxen Kirche findet das Treffen erstmals in Griechenland und somit zum ersten Mal in einem mehrheitlich orthodoxen Land statt, heißt es in einer kürzlich veröffentlichten Presserklärung des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.


Von katholischer Seite sind neben Bischofs Brian Farrell LC an dem Treffen auch Repräsentanten der gemeinsamen Arbeitsgruppe der katholischen Kirche und dem ÖRK, der römischen Kurie, der Föderation von Instituten des Geweihten Lebens und Gesellschaften des Apostolischen Lebens, der Missionsorden und der Laienbewegungen innerhalb dieser Orden sowie jener Bewegungen vertreten, die sich ganz der christlichen Einheit verschrieben haben.


"Der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen hat im Zuge der Zusammenarbeit mit dem ÖRK und über seine Berater in der Abteilung für Mission und Evangelisierung zum Nachdenkprozess vor der Einberufung sowie zur Vorbereitung dieses Treffens beigetragen", wird in der Verlautbarung erklärt. Auch die katholische Kirche in Griechenland habe an den Vorbereitungsarbeiten engagiert mitgewirkt und stelle auf dem Treffen einen Delegierten.


Die rund 600 Konferenzteilnehmer werden in den kommenden Tagen, die unter dem Motto "Komm, Heiliger Geist, heile und versöhne!" stehen, vor allem daran erinnert werden, "dass Mission nicht uns gehört, sondern ein Auftrag Gottes ist, der durch den Heiligen Geist in Kirche und Welt präsent ist und wirkt", heißt es in einer Stellungnahme des ÖRK.


Hauptziel der Konferenz sei es, "Christen und Kirchen den nötigen Raum zu geben, damit sie ihre Erfahrungen austauschen und gemeinsam über missionarische Prioritäten und die Zukunft des christlichen Zeugnisses nachdenken können. Die Konferenz möchte ihre Teilnehmer dahingehend befähigen, dass sie heilsame Gemeinschaften bilden, die in einem Klima der Versöhnung und der Vergebung miteinander feiern und den Glauben bezeugen."


Unter den Teilnehmern aus den 347 Mitgliedskirchen des ÖRK, der katholischen Kirche, den Pfingstgemeinschaften und den evangelikalen Kirchen und Organisationen befinden sich junge Menschen, Frauen und Männer aus der Mission und der Verkündigung, führende kirchliche Persönlichkeiten, Theologen und Missionswissenschaftlern.


Seit 1910 hat es insgesamt 12 solcher ökumenischer Treffen gegeben.
Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) ist eine Gemeinschaft von mittlerweile 347 Kirchen in über 120 Ländern auf allen Kontinenten und aus praktisch allen christlichen Traditionen. Die römisch-katholische Kirche ist nicht Mitglied, arbeitet aber eng mit dem ÖRK zusammen. Die katholische Delegation nimmt am gegenwärtigen Treffen als Beobachter teil.


Alle sieben Jahre tritt das Vollversammlung des ÖRK zusammen und wählt aus der Mitte ihrer Delegierten den Zentralausschuss, der das höchste Leitungsgremium des ÖRK bis zur nächsten Vollversammlung ist und alle 12-18 Monate tagt. Er führt die von der Vollversammlung angenommenen Richtlinien aus, prüft und überwacht die Programme und beschließt den Haushalt des Rates.


Die Vollversammlung wählt den Präsidenten des ÖRK, der zugleich Mitglied des Zentralausschusses ist. Der Exekutivausschuss wird vom Zentralausschuss gewählt und tritt in der Regel zweimal im Jahr zusammen. Der Generalsekretär ist von Amts wegen Sekretär des Zentral- und des Exekutivausschusses. Entstanden ist der ÖRK 1948 in Amsterdam. Amtierender Generalsekretär des ÖRK ist Samuel Kobia von der Methodistenkirche in Kenia.