ÖRK >  Home > Aktuell/Medien > Pressespiegel Eng|Deu|Fra|Esp|Gre



Aktuell/Medien  Feature
 Nachrichten
 Highlights
 Conference newspaper
 Fotos
 Pressespiegel

11.05.05 10:50 Alter: 7 yrs

Das wunderbare Amt der Versöhnung - Bischof Riah Abu El-Assal spricht auf der Weltmissionskonferenz in Athen

STUTTGART (EMS). Im Eröffnungsgottesdienst der 13. Weltmissionskonferenz, die vom 9. bis 16. Mai in Athen stattfindet, brachte Bischof Riah Abu El-Assal von der Bischöflichen Kirche in Jerusalem und dem Mittleren Osten, einer Partnerkirche des Evangelischen Missionswerks in Südwestdeutschland (EMS), den über 700 Delegierten und Gästen aus aller Welt "Friedensgrüße aus der Mutterkirche unseres Glaubens, aus Jerusalem".


Weiter nahm Abu El-Assal auf das große Holzkreuz aus Jerusalem Bezug, das in einer Prozession vom ägäische Meer zum Gottesdienstzelt getragen worden war. "Wir tragen mit uns das Symbol unserer Rettung, ein Kreuz aus Olivenholz", erklärte er. Das Kreuz sei ein Zeichen der christlichen Identität, ein Zeichen des Schmerzes und der Tränen "auf der via dolorosa, die unsere christlichen Geschwister im Nahen Osten erleiden". Das Holz des Kreuzes komme von einigen der über 50.000 Olivenbäume, die entwurzelt wurden, um dem vom israelischen Staat geplanten "Sicherheitszaun" Platz zu schaffen.

Auf der anderen Seite sei das Kreuz nicht das Ende. Durch Schmerzen hindurch habe sich Gott mit den Menschen versöhnt. So sei das Kreuz auch ein Zeichen dafür, dass letztlich Frieden im Nahen Osten erreicht werde. Keine Versöhnung aber wäre ohne Gerechtigkeit und ohne Frieden möglich. "Ist Frieden in Jerusalem, ist Frieden auf der ganzen Welt", sagte Bischof Riah Abu El-Assal.

Auch die schmerzhafte Situation im Nahen Osten sprach der Bischof an, und betonte das "wunderbare Amt der Versöhnung", mit dem Gott die Menschen durch sein Kreuz ausgestattet habe. Dieses Amt sei nichts anderes als das Bemühen, "Mauern einzureißen, die uns trennen, Mauern des Misstrauens und der Feindschaft". Bischof Abu El-Assal ließ aber auch seine Enttäuschung darüber durchblicken, dass die Lage der palästinensischen Christen auf der Agenda der Konferenz praktisch nicht vorkomme.

Anika Küster/Andrea Seefeld